Erfolg war in Reichweite

Hart umkämpftes OPR-Derby zwischen Neuruppin und Wittstock endet 4:4

NEURUPPIN (mj) – Wirklich glücklich wirkten die Schachspieler der zweiten Mannschaft der TSG Neuruppin nicht. Nach viereinhalb Stunden endete der Mannschaftskampf am sechsten Spieltag  gegen Wittstock in der Regionalliga Nord lediglich unentschieden.

Ein Favorit war anhand der Aufstellungen nicht auszumachen, obschon die Fontanestädter auf zahlreiche Stammspieler verzichten mussten, da sie in der Woche zuvor in Oberliga Nordost zum Einsatz kamen. In ausgeglichener Stellung remisierten zunächst Wolfgang Röllig und Thomas Winter. Das gleiche Ergebnis erzielten die Jugendlichen Finjas Kasiske und Leon Grabowsky. „Das war unspektakulär“, so Mannschaftsleiter Mathias Jäkel. Auch in der Folge waren Punkteteilungen zu verzeichnen. Sabine Wendorf trennte sich von Arnold Tefs unentschieden, Viktor Halle von Michael Dracker ebenso.

Der Zwischenstand von 2:2 hielt nicht lange, da Mathias Jäkel einen Rechenfehler im Mittelspiel gegen Uwe Schmilinsky beging und dadurch eine Figur verlor. Jäkel gab sofort auf. Im Anschluss glich Hilmar Schönbeck aus, der gegen Detlef Schmidt einen Zentrumsbauern und später den ganzen Punkt eroberte. Plötzlich keimte Hoffnung auf, da auch Max Minh Nguyen immer mehr Druck auf das Brett mit seinen weißen Figuren entfachte. Gekonnte Endspielführung sorgte für den vollen Punkt gegen Ralf Mietzner. Ein halber Punkt hätte Nico Nobilis gereicht und der Neuruppiner Sieg wäre perfekt gewesen. Doch Gegner Matias Zazarte behielt im Damenendspiel den Überblick und glich zum 4:4-Endstand aus. Die TSG II belegt den vierten Rang, Wittstock rangiert auf Platz 5.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.