Waldemar Halle in starker Verfassung

TSG II siegt im Endspurt / Dritte verliert gegen Oranienburg

NEURUPPIN (mj) – Durch einen etwas glücklichen 4,5:3,5-Sieg über Caissa Falkensee hat die zweite Mannschaft der TSG Neuruppin einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Die dritte Mannschaft der Fontanestädter unterlag dagegen Oranienburg IV mit 2:6.

Gegen Falkensee musste gewonnen werden, um eine realistische Chance für den Verbleib in der Landesklasse  Nord zu besitzen. „Die Liga ist sehr eng, ein Erfolg gegen Falkensee würde schon ein Bigpoint sein“, so TSG-Präsident Karsten Neumann. Nico Nobilis trennte sich nach gut einer Stunde am vierten Brett remis. Gar nicht gut sah es währenddessen bei Hilmar Schönbeck aus, der erst mehrere Bauern in einer taktischen Stellung und später auch die Partie verlor. Die Neuruppiner waren fortan unter immensem Druck, da auch Mathias Jäkels Stellung aufgabereif war und lediglich Sabine Wendorf vorteilhaft stand. Richard Wagner einigte sich mit seinem Gegenüber auf eine Punkteteilung, da keinerlei Gewinnoptionen vorhanden waren. Waldemar Halle musste derweil auf Anweisung die Remisangebote seines Gegners ablehnen und weiterspielen.

Derweil glich Sabine Wendorf zum 2:2 aus. Mehrere Freibauern auf dem Damenflügel waren einfach nicht zu halten. Für noch bessere Stimmung sorgte Helge Biemann, der eine zweischneidige Partie im Endspiel für sich gestaltete. Die Führung brachte sodann Sicherheit auf TSG-Seite. Waldemar Halle konnte beruhigt in den Remishafen steuern. „Eine ausgezeichnete Leistung, die unser Jugendspieler vollbracht hat“, so Karsten Neumann und ergänzte: „Es ist nicht einfach für ihn, gegen einen nominell stärkeren Gegner im Sinne der Mannschaft erst einmal das Remis ablehnen zu müssen.“ Auch das Risiko, das er einging, um einen vollen Punkt zu holen, war mehr als lobenswert. Neumann: „Dass es letztlich doch eine Punkteteilung gab, ist in Ordnung und bringt ein mächtiges DWZ-Plus.“ 3,5:2,5 stand es und Donald Schuckar stand auf Sieg.  Auch die Stellung von Mathias Jäkel wirkte zusehens freundlicher, wenngleich er immer noch eine Qualität weniger hatte. Doch eine offene Königsstellung des Gegners und eine hochgradige Zeitnot bedeuteten den ganzen Punkt für Jäkel. Der Mannschaftserfolg gegen Falkensee war hergestellt. Jedoch unterlief Donald Schuckar noch ein Schnitzer, so dass der Sieg an den Gegner ging. Durch den Erfolg liegen die Neuruppiner auf dem 7. Rang in der Landesklasse Nord.

Schwer hat es die dritte Mannschaft der TSG Neuruppin besonders dann, wenn noch zwei Spieler an die Zweite abgegeben werden müssen. So ist es auch nicht verwunderlich, wenn es am Ende eine deutliche 2:6-Pleite gegen Oranienburg IV setzte. „Das Ergebnis hört sich wieder klarer an, als einige Partien letztlich waren“, so Karsten Neumann. Wolfgang Röllig und Karsten Neumann selbst kamen zur Punkteteilung. Für einen hübschen Sieg sorgte dann noch Viktor Halle mit Schwarz, so dass die Punktgewinne schnell erzählt sind. Dass Martin Pekrul aufgrund eines Turmeinstellers mindestens einen halben Punkt wegwarf und Marius Wieduwilt sogar einen ganzen Punkt trotz Mehrfigur, „ist ärgerlich, aber auch nicht zu ändern“, erklärte Neumann. Relativ chancenlos waren derweil Tim Neumann und Calvin Niegebär.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.