TSG-Traumstart

Neuruppiner Schachspieler besiegen den SC Oranienburg mit 6,5:1,5 deutlich

vlnr_Ferenc_Berebora_Lajos_Györkos_Ralf_Schöne

NEURUPPIN (mj) – Konzentriert, gradlinig und überzeugend. Der Saisonstart der TSG Neuruppin in der Schach-Oberliga ist mehr als gelungen. Gegen den Aufsteiger aus Oranienburg erspielten sich die Fontanestädter im Brandenburg-Derby einen deutlichen 6,5:1,5-Erfolg.

Die erste Überraschung gab es bereits vor Beginn des Mannschaftskampfes. Da mit Klaus-Dieter Heckert das achte Oranienburger Brett kurzfristig erkrankt war, gewann Heike Germann ihre Partie kampflos. Auch in der Folge zeichneten sich Stellungsvorteile auf Neuruppiner Seite ab. TSG-Akteur Adam Popovics fing am ersten Brett am Rand einen Läufer des Gegners und gewann seine Partie. In der Folge erhöhte Ferenc Berebora (siehe nebenstehendes Interview) zur beruhigenden 3:0-Führung.

Dadurch willigte Ralf-Axel Simon zur Punkteteilung mit Schwarz ein. Simon: „Meine Stellung war gut. Im Sinne des Teams wollte ich nichts weiter riskieren.“ Zwar verlor plötzlich Andreas Gropp nach einem Qualitätsverlust die Partie, doch Thomas Heuer stellte bereits nach drei Stunden den Gesamtsieg sicher. Heuer trieb seine zwei weißen Bauern auf die siebte Reihe, da hatte der Gegner genug gesehen.

Ralf Schöne und Lajos Györkos machten den Neuruppiner Tag perfekt. Schöne gewann im Mittelspiele eine Qualität und die Partie. Györkos hatte eine egalisierte Stellung. Mit einem sehenswerten Springerzug fiel die Verteidigung des Gegenübers zusammen. Györkos: „Plötzlich war es einfach gewonnen.“ Nicht einmal vier Stunden waren gespielt.

Durch den hohen Sieg grüßen die Neuruppiner vom zweiten Tabellenplatz der Oberliga Nord-Ost. Mannschaftsleiter Karsten Neumann stellt jedoch klar: „Wir wollen die Liga einfach halten.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.